Haus mit Kunststofffenster

Preis-Leistungs Qualität

Trotz günstiger Preise müssen Sie nicht auf hochwertige Qualität bei Ihren Fenstern verzichten!

Rundum-Sorglos-Paket

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir rufen Sie bei Bedarf auch kostenlos zurück!

Made in Germany

Wir beziehen unsere Fenster ausschließlich von deutschen Herstellern. Nur so können wir Top Qualität auch zu einem guten Preis anbieten.

Die besten Fenster für deine 4 Wände

Einsteiger Fenster Ideal 4000

ab 38 / qm
  • 5-Kammer Profil
  • Einbruchschutz
  • Standardverglasung
kunststofffenster_ideal_8000
kunststofffenster_ideal_8000

Fenster Ideal 8000

ab 49 / qm
  • 6-Kammer Profil
  • Einbruchschutz
  • Standardverglasung

Fensterversand

Fenstertypen

fenstertypen

Fensterzubehör

Fensterverglasung

Kundenstimmen

Ich habe Fenster Anfang August bestellt und habe sie prompt 4 Wochen später geliefert bekommen. Toller Kontakt auch am Telefon.

Bernd Schröder

Mitten im Hausbau

Ich habe mich gefreut, hier endlich meine Fenster nach Vorstellung zu einem guten Preis zu bekommen.

Dirk Hansen

Endlich kann mein Umbau mit den Fenstern weitergehen. Ich habe hier eine Super Beratung bekommen. Gerne wieder!

Christopher Schmidt

Haben Sie noch Fragen?

Bei Fragen zu unseren Produkten oder unserem Service kontaktieren Sie uns gerne. Wir werden Ihnen dann alle Fragen die offen sind gerne beantworten.

Als Experten helfen wir gerne bei der Auswahl der richtigen Fenster. Vereinbaren Sie einfach ein kostenloses Beratungsgespräch.

Sie wollen farbliche Fenster? Schauen Sie sich gerne die Farbpalette für Kunststofffenster an. So erhalten Sie Ihre individuellen Fenster

Damit keine Fragen mehr offen bleiben: Besuchen SIe unser FAQ um dort die meist gestellten Fragen der Kunden zu finden.

Erfüllen Sie sich mit uns Ihren Fenstertraum

Bei Ihren neuen Fenstern stehen wir gerne mit Rat und Tat zur Seite

Die wichtigsten Dinge zu Fenster

Fensterflügel entfernen

Für den Ausbau des alten Fensters müssen zuerst die Fensterflügel entfernt werden. Je nach Bauart können diese einfach am Fensterrahmen festgeschraubt oder in die Rahmenkonstruktion eingehängt sein.

Wenn Letzteres der Fall ist, kann ein normales Einfachfenster meist wie folgt gelöst werden:

Stellen Sie das Fenster zuerst auf „kippen“ und ziehen es so weit auf, dass der Wählhebel auch auf die Funktion „drehen bzw. aufschwingen“ gestellt werden kann. Der Hebel sollte dabei in waagerechter Stellung stehen.
Jetzt sitzt das Fenster nur noch an dem oberen Fangband (falls vorhanden) und unten im Lager in der Ecke. Sie müssten es jetzt – am besten mit einem Helfer – herausheben können.
Es kann allerdings auch sein, dass das Fenster mit einem Splint beziehungsweise Stift gesichert ist. Um diesen zu entfernen, müssen Sie zuerst an der oberen Fensterangel nach einer Abdeckung suchen und diese abziehen. Dann sollten Sie den Stift sehen und mit einer Zange herausziehen. Gegebenenfalls müssen Sie auch mit einem Hammer nachhelfen und den Stift herausklopfen.

Wenn das erledigt ist, müssen Sie eventuell noch ein vorhandenes Fangband entfernen. Dann sollten Sie das Fenster ebenso problemlos aus den Angeln heben können. Denken Sie auch hier an einen Helfer, da Fensterflügel sehr schwer und unkontrollierbar sein können.

Fensterrahmen entfernen

Nun geht es daran, den alten Rahmen loszuwerden. Auch dabei können Sie unterschiedlich vorgehen. Als erstes sollten Sie prüfen, ob der Rahmen auf der Innenseite verschraubt ist. Lösen Sie diese Schrauben. Manchmal kann der Rahmen nun schon entfernt werden.

Falls der Rahmen noch fest sitzt, nehmen Sie nun am besten einen Elektro-Fuchsschwanz zur Hand und sägen jeweils im 45°-Winkel in die Ecken. Als nächstes schneiden Sie etwa auf der Hälfte jeder Kante einen v-förmigen Schnitt. Dies soll verhindern, dass sich die Fensterrahmen beim Herausnehmen verkanten. Alternativ können Sie auch die Schnitte in den Ecken vergrößern, um beim Herausnehmen mehr Platz zu erhalten.

Wenn sich der Fensterrahmen jetzt noch nicht lösen lässt, sind die Stücke entweder noch an einer Ankerpratze verschraubt oder so fest eingearbeitet, dass sie mit einer Fräse gelöst werden müssen. Dazu schneiden Sie mit der Fräse vorsichtig zwischen Mauer und Fensterrahmen lang. Denken Sie dabei daran, dass die Ankerpratzen aus Metall mit einer Metalltrennscheibe geschnitten werden müssen.

Nachbereitungen nach dem Fensterausbau

Je nachdem, wie stark Sie dem Mauerwerk zusetzen mussten, ist es nun erst einmal notwendig, eine glatte Fläche für den Einbau der neuen Fenster zu schaffen. Dies geht am einfachsten, wenn Sie eventuell entstandene Lücken mit Spachtelmasse ausgleichen. Nicht vergessen: Den Spachtel trocknen lassen, bevor es weiter geht. Wie lange dieser aushärten muss, können Sie den Herstellerangaben entnehmen.

Vorbereitungen für den Einbau des neuen Fensters

Die Schritte, die wir vorher gemacht haben, müssen nun in umgekehrter Reihenfolge wiederholt werden. Wir fangen mit dem Fensterrahmen an. Dazu müssen die Fensterflügel wie oben beschrieben entfernt werden.

Als nächstes befestigen Sie das Dekompressionsdichtband außen am Fensterrahmen. Mit „außen“ sind die Kanten gemeint, die später in Richtung Fenstersturz und Fensterlaibungen zeigen werden. Das Dekompressionsdichtband dehnt sich in Richtung Wand aus und sorgt später für eine gute Abdichtung.

Rahmen einsetzen

Nun kommt auch schon der schwierigste Teil: Setzen Sie den Fensterrahmen – am besten mit einem Helfer – auf die Tragklötze. Achten Sie dabei darauf, dass der Rahmen gerade sitzt und der Abstand zu den Laibungen einigermaßen symmetrisch ist.

Der Abstand rundherum sollte bei 20 mm liegen. Prüfen Sie außerdem regelmäßig mit einer Wasserwaage nach, ob der Rahmen auch gerade, also waagerecht sitzt.

Nun können Sie den Rahmen mit Keilen und Klötzen fixieren.

Rahmen festschrauben

Dann verschrauben Sie den Rahmen. Dazu sind auf der Rahmeninnenseite Schraublöcher angebracht. Schrauben Sie dazu die vorgesehenen Schrauben in die Wand. Sollten keine Schraublöcher vorgebohrt sein oder die Maße bei Ihrem Fenster nicht passen, können Sie natürlich welche nachbohren. Achten Sie dabei auf folgende Konstellationen:

  • die Löcher sollten einen Abstand von ca 70cm zueinander haben
  • die Löcher sollten mindestens 10 cm von den Rahmenecken entfernt sein

Je nach Bauart und Material der Wände kann es zu Splitterungen kommen. Eventuell müssen Sie dann Dübel einsetzen.

Fenster abdichten

Nachdem die Fenster fest verschraubt sind und das Dichtband sich ganz zur Wand ausgedehnt hat, können Sie mit dem Verschäumen beginnen. Spritzen Sie den Montageschaum dazu einfach in die Lücke zwischen Fensterrahmen und Wand ein.

Flügel einsetzen

Nun setzen Sie mit einem Helfer die Flügel ein und testen, ob das Fenster richtig öffnet und schließt.

Letzte Schritte

Wenn alles gerade und richtig eingebaut ist, können Sie nun die Fensterbank wieder einsetzen und die Fenster – falls gewünscht – entsprechend verkleiden.

Unsere Fenster und Türen können mit etwas handwerklichem Geschickt einfach und schnell montiert werden. Unsere Anleitung dient lediglich als Hilfestellung, beachten Sie bitte, dass diese Montageanleitung nur als Beispiel dient und je nach baulicher Situation abweichen kann.

Benötigtes Werkzeug:
– Maßband
– Elektroschrauber
– Schraubendreher (Kreuz/Schlitz)
– Bohrmaschine (Metall-/Steinbohrer)
– Gummihammer
– Wasserwaage
– Montagekeile
– Montageschaum
– Handbesen (etwas Wasser)

Neue Fenster kaufen

Fenster ausbauen

  1. Vor dem Einbau der Fenster, ist es zu empfehlen die äußere Schutzfolie vom Rahmen zu entfernen, da diese sich nach dem Einbau schwer abziehen lässt.
  2. Ziehen Sie, wo der Fenstergriff montiert wird, etwas Schutzfolie ab. (Die restliche Schutzfolie lassen Sie dran.) Nun setzen Sie den Griff an, heben die Rosette etwas hoch und drehen diese, bis die Schraubenköpfe sichtbar werden. Anschließend schrauben Sie den Griff an und drehen die Rosette wieder zurück.
  3. Ziehen Sie die Sicherungsstifte z. B. mit einem Schraubendreher aus dem Fensterscharnier nach unten. Anschließend öffnen Sie den Flügel und hebeln diesen nach oben vorsichtig aus. Um Beschädigungen zu vermeiden, stellen Sie den Fensterflügel auf einen weichen Untergrund.
  4. Vor dem Einbau sollten die Maueröffnung mit einem Handbesen gereinigt werden. Befeuchten Sie die Maueröffnung mit etwas Wasser, damit der Montageschaum besser haftet.
  5. Setzen Sie den Fensterrahmen in die Maueröffnung ein.
  6. Bringen Sie den Rahmen nun mit Hilfe von Montagekeilen und einem Gummihammer in die richtige Position. Lassen Sie einen ca. 3mm Abstand zur Außenkante auf jeder Seite. Dies kann mit einem Maßband nachgemessen werden.
  7. Richten Sie den Rahmen vertikal und horizontal mit einer Wasserwaage aus. Achten Sie unbedingt darauf, dass das Fenster grade in der Öffnung sitzt. Bei einer nicht graden Position des Fensters, können die Fensterflügel später klemmen und dadurch nicht korrekt schließen.
  8. Bohren Sie nun alle Löcher mit dem passenden Bohrer (6er) am Rahmen vor. Je nachdem welches Fenstermaterial Sie montieren, Holz- oder Steinbohrer. Bohren Sie direkt vom Rahmen in die Mauer.
  9. Anschließend schrauben Sie mit einem Elektroschrauber oder einer Schlagbohrmaschine den Fensterrahmen in die Fensternische. Schrauben Sie den Rahmen bis er bündig mit dem Mauerwerk ist. Achten Sie bitte darauf, dass keine Spannung am Fensterrahmen entsteht.
  10. Sprühen Sie Montageschaum in den Hohlraum zwischen Blendrahmen und Wand. Schäumen Sie vorsichtig, da der Schaum noch nachquillt. Sollte noch an einigen Stellen Schaum fehlen, werden diese nachgeschäumt.
  11. Setzen Sie den Fenster- bzw. Türflügel ein und drücken den Stift wieder in das Scharnier, bis der Schaum ausgehärtet ist.
  12. Wenn der Schaum ausgehärtet ist, schneiden Sie den überschüssigen Montageschaum mit einem Messer oder Teppichschneider ab. Achten Sie darauf, dass Sie den Rahmen nicht beschädigen.
  13. Anschließend entfernen Sie die Schutzfolie vom kompletten Rahmen.
  14. Zu guter Letzt dichten Sie das Fenster zum Mauerwerk mit Silikon ab oder verwenden ein Kammerprofil zur Abdeckung. (Zum glätten des Silikons verwenden Sie etwas softe Seifenlauge)

Fertig!

Vermerk
Beachten Sie, dass neuere Fenster mit Mehrfachverglasung um ein vielfaches schwerer als normale Fenster sind. Daher ist es ratsam für zusätzliches Montagepersonal zu sorgen.

Wenn Sie sich neue Holzfenster gekauft haben ist es wichtig eine lange Lebensdauer von Fenstern und Türen zu gewährleisten, sollten diese nicht nur regelmäßig gewartet sondern auch gereinigt werden. Wie die Reinigungsintervalle aussehen, hängt ganz von den äußeren Einflüssen ab. Ebenso gibt es keine richtige anerkannte Putzanleitung für Fenster. Ob Sie Ihre Fenster mit modernen Gerätschaften, wie einem Fensterdampfreiniger oder Fenstersauger reinigen oder Sie alt bewährte Hausmittelchen und Techniken aus Omas Zeiten anwenden, grundsätzlich gilt, was sich durchgesetzt hat und für gut befunden wurde, sollte beibehalten werden. Die Fenster sollten sie auch reinigen, wenn die die Fenster streichen möchten.

Nachstehend finden Sie ein paar Tipps und Tricks zum Thema Fensterputzen: Putzen Sie nicht bei Regen oder starkem Sonnenschein, da Regen Ihre Arbeit zu nichte macht und die Sonne das Putzwasser auf der Scheibe schnell verdunsten lässt, dadurch können Wasserflecken, Schlieren und Streifen entstehen. Hier zeigen wir Ihnen noch ein paar Vor- und Nachteile Kunstofffenster.

Reinigungsutensilien:

  • Eimer mit lauwarmem Putzwasser
  • Schwamm oder Putztuch
  • Evtl. Glasreiniger
  • Fensterabzieher
  • Fensterledertuch
  • Weiches trockenes Tuch (gerne auch Mikrofaser)

Bevor Sie mit dem Putzen der Glasscheibe beginnen, sollte zuerst der Fensterrahmen gereinigt werden. Bitte achten Sie darauf, dass das Putzwasser keine scharfen Reinigungsmittel enthält, da diese die Oberfläche und Dichtungen des Rahmens angreifen können. Sollte sich viel Staub auf den Oberflächen befinden, sollte man diese zunächst mit genügend klarem Wasser grob vorreinigen, da die Staub- oder Sandpartikel wie Schleifpapier wirken könnten.

Nachdem die groben Verschmutzungen entfernt sind, können Sie mit dem Reinigen der Glasscheibe beginnen. Das Putzwasser kann mit herkömmlichem Spülmittel (fettlösend), grüner Seife, Glasreiniger oder etwas Essig (nicht für Marmorfensterbänke geeignet) versetzt werden. Achten Sie bitte darauf, dass scharfe Mittel, wie Spiritus oder Säure die Dichtungen angreifen, daher ist von diesem Gebrauch abzuraten. Gerne kann das Fenster mit einem Glasreiniger und einem Fensterabzieher von oben nach unten geputzt werden. Das überschüssige Wasser wird dann mit einem Tuch aufgefangen. Die Reinigungsvariante kann individuell gewählt werden.

Ebenso ist davon abzuraten Schaber für grobe Verschmutzung zu verwenden, da diese die Glas- bzw. Rahmenoberfläche beschädigen kann. Auch sollte stets auf sauberes, nicht versandetes Putzwasser geachtet werden.

Nachdem Sie die Scheibe gereinigt haben, wird die Restfeuchtigkeit grob mit einem Ledertuch wegewischt, dies verhindert Schlieren oder Streifen. Anschließend wird die Fensterscheibe mit einem zusätzlichen weichen trockenem Tuch, gerne Mikrofaser, streifenfrei trocken gewischt. Mikrofasertücher eignen sich perfekt, um Fenster trocken zu polieren, da diese die Feuchtigkeit sehr gut aufnehmen. Gern wird auch Zeitungspapier zum trocken wischen genommen, hier muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Druckerschwärze Spuren auf der Scheibe hinterlassen könnte.

In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit einem speziellen und sehr wichtigen Teil eines Fensters, den U-Werten. In der Fenstertechnik unterscheidet man neben dem bekannten U-Wert, der sich auf das gesamte Fenster-Bauteil bezieht, den Ug-, den Uf- und den Uw-Wert.

Vermerk
Bei Förderung durch die KfW-Bank ist die warme Kante zwingend notwendig.

Allgemein
Warme Kante = thermisch getrennter Randverbund

PSI 0,047 W/m²K = Standard warme Kante, Standard-Farbe Grau, jedoch auch in braun oder schwarz erhältlich

Der Ug-Wert


Der Ug-Wert (g = engl. glazing = Verglasung) bezeichnet den U-Wert der Fenstergerglasung. Die Berechnung bezieht sich ausschließlich auf die Verglasung eines Fensters.

Der Uf-Wert


Der Uf-Wert (f = engl. frame = Rahmen) bezeichnet den U-Wert des Fensterrahmens. Die Berechnung bezieht sich ausschließlich auf die konstruktiven Merkmale eines Fensterrahmens.

Der Uw-Wert


Der Uw-Wert (w = engl. window = Fenster) bezeichnet den U-Wert des gesamten Fensters. Die Berechnung bezieht sich auf die Verglasung und den Rahmen. Dies ist die korrekte Bezeichnung für den U-Wert.